Main Content RSS FeedNeuster Eintrag

Chicken Biryani [09.12.2016]

Obwohl das freitägliche Fisch- oder Meeresfrüchte-Gericht in Form von Gebackenen Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat im Abschnitt Globetrotter ein durchaus verlockendes Angebot zu finden war, entschied ich mich heute doch lieber für das einwandfrei exklusivere Chicken Biryani – Gebratener Basmatireis mit Hühnchen, dazu Mandeln, Cashewkerne und Kokosraspeln aus der Sektion Vitality, mit dem ich hier und auch hier bisher sehr gute Erfahrung gemacht hatte. Der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauc kamen nicht in die nähere Auswahl.

Chicken Biryani

Das Biryani selbst, das mit Gemüse, Cashewkernen und Kokosraspeln zubereitet worden war, erwies sich schon mal als sehr gut gelungen und auch die pikante Erdnusssauce, die die Reiszubereitung umgab, passte sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Einzig die panierten Geflügelstückchen ließen heute leider etwas zu wünschen übrig, denn sie bestanden aus ziemlich viel Panade und wenig Geflügelfleisch und waren dabei teilweise auch sehr kleinteilig und übermäßig knusprig. Da kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Insgesamt aber dennoch ein sehr leckeres Gericht und ich bereute meine Entscheidung nicht.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man erkennen dass es heute natürlich die Calamari waren, die sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das Chicken Biryani war ihm auf Platz zwei eng auf den Fersen. Den dritten Platz konnten sich die Asia-Gerichte sichern und auf Platz vier folgte schließlich der Kaiserschmarrn.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchen: +
Erdnuss-Sauce: ++
Biryani: ++

Weitere aktuelle Einträge

Gemüsestrudel mit Ratatouille & Joghurt-Dip [08.12.2016]

Obwohl heute mal wieder das klassische Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war, entschied ich mich heute dazu mal etwas leichter zu speisen. Zuerst liebäugelte ich mit dem Erbseneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Globetrotter, dann entschied ich mich aber letztlich doch für den vegetarischen Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurt-Dip aus der Sektion Vitality. Aus Taohoo Tod . Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersoße oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce hatte ich heute keinen Appetit.

Gemüsestrudel mit Joghurtdip & Ratatouille

Der Gemüsestrudel selbst, eine Rolle aus knusprigen und frischem Strudelteig, die mit einer würzigen Kartoffelmasse mit Erbsen, Möhren und anderem Gemüse gefüllt war, erwies sich als sehr gelungen und wie gewohnt sehr lecker, vor allem wenn man es mit dem mit einigen Kräutern verfeinerten Joghurt.Dip garnierte. Aber das Ratatouille war heute leider nicht sonderlich gut gelungen, denn die Gemüsestücke von Zucchini, Tomate, Aubergine, Zwiebel und Möhre waren heute irgendwie zäh – ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll. Es war zwar essbar, aber ich habe hier schon deutlich besseres Ratatouille gegessen. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages, die ich wie immer durch die Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, lag natürlich das Cordon Bleu heute mit großen Abstand zu allen anderen Angeboten vorne. Auf dem zweiten Platz sah ich den Erbseneintopf, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und der Gemüsestrudel folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Joghurt-Dip: ++
Ratatouille: +/-


Griechische Bifteki mit Zwiebeln, Djuvecreis & Tzatziki [07.12.2016]

Die Gebratenen Miednudeln mit verschiedenen Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder das Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke waren heute ebenso wenig etwas für mich wie das Wiener Backhendl mit Kartoffel-Gurkensalat bei Tradition der Region. Und hätte die Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch und mediterranem Gemüse bei Vitality nicht so trocken ausgesehen, hätte ich wahrscheinlich bei diesem Gericht zugegriffen, so aber entschied ich mich schließlich für einen Klassiker auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants: den Griechischen Bifteki mit frischen Zwiebeln, Djuvecreis und Tzatziki. Dazu schien mir klassisch ein Schälchen Krautsalat zu passen, das passenderweise heute auch mal wieder an der Salattheke angeboten wurde.

Greek bifteki with onions, tomato rice & tzatziki / Griechische Bifteki mit Zwiebeln, Djuvecreis & Tzatziki

Die mit Fetakäse versetzten Frikadellen, die Bifteki, waren saftig, angenehm locker und gut gewürzt, was mich darüber hinweg sehen ließ, dass sie nicht mehr hundertprozentig heiß waren. Dazu passen sowohl die frischen Zwiebeln als auch das mit Kräutern und Salatgurken-Stückchen versetzte Tzatziki. Einzig der Tomatenreis, in dem sich vereinzelt Paprikastückchen, Erbsen und kleine Bohnen fanden. hätte noch etwas fruchtiger sein können. Aber ich sehe auch hier mal von einem Punktabzug ab. Der knackige und frische Krautsalat rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ich war sehr zufrieden.
Und auch die anderen Gäste hatten heute bevorzugt bei den Bifteki zugegriffen, womit diesem Gericht fraglos der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf Platz zwei sah ich die Paella, die ich noch deutlich häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste sah als das drittplatzierte Wiener Backhendl. Den vieren Platz nahmen schließlich die Asia-Gerichte ein.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++
Krautsalat: ++


Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Kroketten [06.12.2016]

Da die Sauce des Schweinegeschnetzelten “Zurcher Art” mit hausgemachten Rösti bei Tradition nicht so extrem dünn ausgesehen, hätte ich es vielleicht in die nähere Auswahl genommen. Und das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse bei Vitality sah mir etwas trocken aus. Also überlegte ich kurz noch, ob ich beim Gebratenen Tintenfisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse zugrifen sollte, das neben Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse heute an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Doch dann fiel meine Wahl doch auf das Rinderhacksteak mit Tomate und Speck gratiniert, dazu BBQ-Sauce und Kroketten aus dem Bereich Globetrotter. Dazu gesellte sich noch ein kleines Schälchen Bulgursalat aus dem heutigen Angeboz der Salattheke.

Sailsbury steak gratinated with tomato & ham with BBQ sauce & croquettes / RInderhacksteak mit Tomate & Schinken gratiniert, dazu BBQ-Sauce & Kroketten

Heiße Kroketten mit knuspriger Hülle und weichem Inneren bildeten eine gute Sättigungsbeilage und auch die rauchig-fruchtige BBQ-Sauce ließ nichts zu wünschen übrig. Das Rinderhacksteak selbst war zwar eindeutig ein Industrieprodukt, aber es war angenehm locker und saftig sowie gut gewürzt. Einzig die Gratinierung aus Tomaten, etwas Schinken und Käse war etwas zu dunkel geraten und wirkte sogar leicht angebrannt. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Der mit zahlreichen Gemüsestückchen von Frühlingszwiebeln über getrocknete Tomaten bis hin zu Zucchini und Aubergine versetzte, orientalisch gewürzte bildete eine nicht unbedingt perfekt passende, aber dennoch sehr leckere Beilage zum Hauptgericht.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag das Rinderhacksteak heute dennoch weit vorne und konnte sich auch den ersten Platz sichern, auch wenn das Schweinegeschnetzelte ihm eng auf den Fersen war und einen guten zweiten Platz belegte. Auf dem dritten Platz kamen die Asia-Gerichte und auf Platz vier das Kartoffelgröstel mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: +
BBQ-Sauce: ++
Kroketten: ++
Bulgur-Salat: ++


Holzfällersteak mit Schmorzwiebeln & Country Potatoes [05.12.2016]

Mein erster Blick galt heute den Spaghetti mit Lachswürfeln und Kirschtomaten auf sizilianische Art, die im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte standen. Doch was gut klang, sah in der Praxis nicht mehr ganz so verlockend aus, denn die Sauce schien aus vielen Tomaten, relativ vielen dunklen Oliven und nur Spuren von Fisch zu bestehen. Daher sah ich erst einmal mich weiter um. Der Pikante Bohnengulasch bei Vitalit schien mir aber nicht das richtige und auch die Asia-Thai-Gerichte wie –Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und veschiedenem Gemüse erschienen mir so das richtige. Also griff ich schließlich zum Holzfällersteak mit Schmorzwiebeln und Country Potatoes, das im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war.

Holzfällersteak mit Schmorzwiebeln & Country Potatoes

Das Schweinesteak war heute leider sehr stark durchwachsen und bestand zu ungewöhnlich großen Teilen aus Fett, was den Genuss meiner Meinung nach etwas minderte. Geschmacklich absolut gelungen, aber aufgrund seiner Struktur kann ich ihm leider keine volle Punktzahl geben. Die milden angebratenen Zwiebeln, mit denen man es garniert hatte, waren aber absolut in Ordnung, ebenso wie die nur heute minimal übersalzenen, aber knusprigen Country Potatoes. Der knackige, süß-säuerliche angemachte Krautsalat rundete das heutigte Mittagsmahl gelungen ab.
Sah man sich bei en anderen Gästen um, erkannte man dass auch hier ein hoher Prozentsatz zum Holzfällersteak gegriffen hatte, womit ich diesem Gericht den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung für den Spaghetti mit Lachswürfeln hatten, die somit den dritten Platz belegten. Der Bohnengulasch schaffte es nur auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: +
Schmorzwiebeln: ++
Country Potatoes: ++
Krautsalt: ++