Main Content RSS FeedNeuster Eintrag

Sauerkrautkuchen mit Kloßteigboden – das Rezept

Nach dem Wirsing-Kartoffel-Auflauf und dem Griechischen Gyros-Kraut-Auflauf mit Weißkohl wollte ich auch dieses Wochenende mal wieder etwas mit Kohl zubereiten, denn ich hatte mit ein Rezept für einen Sauerkrautkuchen mit Kloßteigboden heraus gesucht und mich mit den entsprechenden Zutaten versorgt. Gut, Sauerkraut ist auch meist aus Weißkohl hergestellt – auch wenn es ebenso gut mit Spitzkohl geht, aber eben durch die Milchsäuregärung etwas umgewandelt. Zum Sauerkraut kamen noch ein leckerer Boden aus Kloßteig, ein paar Speckwürfel, einige Gewürze, ein Guss aus Sahne und Eiern sowie reichlich Käse und fertig war ein einfaches, aber überaus leckeres Gericht, das sich auch in abgekühlter Form auf einem kalten Buffet als Fingerfood gut machen würde. Leider braucht es trotz seiner Simplizität eine gewisse Zeit, um das Gericht letztlich zuzubereiten, daher handelt es sich nicht unbedingt um schnelle Küche, aber die Wartezeit lohnt sich alle mal. So möchte ich es also auch heute nicht versäumen, das Rezept in gewohnter Form hier einmal vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 große Dose Sauerkraut (850g – 770g Abtropfgewicht)
01 - Zutat Sauerkraut / Ingredient sourcrout

750g Kloßteig halb & halb
02 - Zutat Kloßteig / Ingredient potato dumpling dough

200g gewürfelter Speck
03 - Zutat Speckwürfel / Ingredient diced bacon

200ml Schlagrahm (Schlagsahne)
04 - Zutat Schlagrahm / Ingredient whipping cream

100ml Milch
05 - Zutat Milch / Ingredient milk

2 Hühnereier
06 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1-2 Teelöffel Kümmelsamen (optional)
07 - Zutat Kümmelsamen / Ingredient caraway seeds

200g geriebener Edammer
08 - Zutat geriebener Emmentaler / Ingredient grated emmentaler cheese

sowie etwas Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker zum würzen
und etwas Olivenöl zum auspinseln der Form oder des Blechs

Beginnen wir nun mit der Zubereitung und starten damit, das Sauerkraut in ein Sieb zu kippen und abtropfen zu lassen.
09 - Sauerkraut abtropfen lassen / Let sourcrout drain

Anschließend gießen wir Sahne und Milch in eine Schüssel,
10 - Sahne & Milch in Schüssel geben /

schlagen die beiden Eier hinein
11 - Eier dazu geben / Add eggs

und verquirlen alles gründlich miteinander
12 - Eier & Sahne verquirlen / Whisk cream & eggs

wobei wir es mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.
13 - Mit Salz, Pfeffer & einer Prise Zucker würzen / Season with salt, pepper & a pinch of sugar

Danach legen wir ein tiefes Ofenblech oder eine Auflaufpfanne mit Backpapier aus, bepinseln dieses gründlich mit Olivenöl,
14 - Auflaufpfanne mit-Backpapier auslegen & mit Olivenöl auspinseln / Put baking paper in casserole & spread with olive oil

verteilen den Kloßteig etwa fingerdick auf dem Boden,
15 - Boden mit Kloßteig auslegen / Cover floor with dumpling dough

streichen den Teig mit angefeuchteten Händen etwas glatt
16 - Kloßteig glatt streichen / Flatten dumpling dough

und streuen etwa die Hälfte des gewürfelten Specks ein,
17 - Hälfte des Specks auf Kloßteig verteilen / Put half of bacon dices on dumpling dough

den wir anschließend noch etwas eindrücken.
18 - Speckwürfel andrücken / Press on bacon

Nachdem wir dann das Sauerkraut noch mal etwas ausgedrückt haben – es sollte möglichst wenig Flüssigkeit darin befinden,
19 - Sauerkraut gründlich ausdrücken / Squeeze sourcrout

zerzupfen wir das Sauerkraut ein wenig und verteilen es gleichmässig auf dem mit Speck gesprenkelten Kloßteigboden.
20 - Sauerkraut zupfen & auftragen / Put on plucked sourcrout

Nun verteilen wir den restlichen Speck auf dem Sauerkraut,
21 - Restlichen Speck darüber streuen / Intersperse remaining bacon

würzen alles mit frisch gemahlenen Pfeffer
22 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

sowie dem Kümmelsamen (welcher jedoch optional ist, wenn man ihn nicht mag kann man ihn auch gerne weg lassen),
23 - Mit Kümmel bestreuen / Dredge with caraway

drücken alles noch einmal ein wenig an
24 - Alles andrücken / Press on

und rühren dann noch einmal unsere Ei-Sahne-Mischung durch, um sie anschließend gleichmäßig über das Sauerkraut zu verteilen.
25 - Sahne-Ei-Mischung eingießen / Drain cream egg mix

Das Ganze lassen wir dann für etwa eine Stunde ruhen, damit die Mischung gut einziehen kann. Sie gibt den Teig hinterher zusätzliche Stabilität.
26 - Eine Stunde einziehen lassen / Adjourn for one hour

Anschließend beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen und bestreuen unseren Sauerkrautkuchen mit dem geriebenen Emmentaler.
27 - Mit Emmentaler bestreuen / Spread with emmentaler cheese

Sobald der Ofen Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wir die Auflaufpfanne oder das tiefe Backblech auf der mittleren Schiene hinein und lassen es für ca. 40 Minuten backen. Eventuell versetzen wir es die letzten 10 Minuten auf die untere Schiene, damit der Boden schön fest wird.
28 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich entnehmen wir die Auflaufpfanne wieder aus dem Ofen,
29 - Tarte sourcrout - Finished baking / Sauerkrautkuchen - Fertig gebacken

heben den Sauerkrautkuchen am Backpapier aus der Form und lassen ihn auf einem Gitter für etwa 10 Minuten etwas auskühlen.
30 - Tarte sourcrout - Let cool down on grid / Sauerkrautkuchen - Auf Gitter auskühlen lassen

Danach brauchen wir es nur noch in handgerechte Stücke zu schneiden
31 - In Stücke schneiden / Cut in pieces

und können das den Sauerkrautkuchen unmittelbar servieren und genießen.
32 - Tarte sourcrout - Served / Sauerkrautkuchen - Serviert

Meine größte Befürchtung bei diesem Rezept war es gewesen, dass der Boden auf Kloßteig nicht richtig fest wird und vor allem im mittleren Bereich labbrig bleibt. Doch diese Befürchtung erwies sich glücklicherweise als vollkommen unbegründet, denn der Kloßteig war angenehm fest geworden und gab dieser pikanten Kuchenvariante genügend Stabilität, um das Topping aus Sauerkraut, Speck und Käse stabil halten zu können. Dabei hatte aber mit Sicherheit auch die durch das Backen gestockte Masse aus Sahne und Eiern ihren Beitrag geleistet. Und geschmacklich war das Gericht ebenfalls wunderbar gelungen. Die fast schon klassische Kombination aus Sauerkraut, Kartoffeln (woraus der Teig ja letztlich bestand), einer ausgewogenen Menge Speck und natürlich dem würzigen Emmentaler-Käse gaben dem ganzen ein sehr leckeres Aroma, das sowohl in heißem als auch im abgekühlten Zustand wunderbar zur Geltung kam. Und auch die leichte Kümmel-Note passte, so empfand ich es zumindest, wunderbar in das geschmackliche Gesamtkonzept. Ein wunderbares Rezept, das ich mal wieder vorbehaltlos empfehlen kann und das bei mir mit Sicherheit nicht das letzte Mal auf dem Speiseplan stand.

33 - Tarte sourcrout - Side view / Sauerkrautkuchen - Seitenansicht

Guten Appetit

Weitere aktuelle Einträge

Würstchen im Schlafrock – das Rezept

Am heutigen Freitag Abend hatte ich irgendwie Lust anstatt des sonst üblichen Brot mit Aufschnitt mir mal etwas anderes zum Abendbrot zu machen. Denn ich hatte ein Rezept für Würstchen im Schlafrock entdeckt, dass es mir wert erschien ausprobiert zu werden. Zumal die Zubereitung sich erfreulich einfach zu gestalten schien, daher eignete sich das Rezept auch wunderbar für die schnelle Zubereitung nach einem langen Arbeitstag. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für ein Blech (2-3 Portionen)?

30g Butter
01 - Zutat Butter / Ingredient butter

2 Esslöffel Tomatenmark
02 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 1/2 Teelöffel getrocknete italienische Kräuter
03 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

1 Hühnerei
04 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

60g geriebener Käse
05 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

1 Rolle Blätterteig (275g)
06 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

4-5 Würstchen nach Wahl (z.B. Wiener oder Pfefferbeißer)
07 - Zutat Würstchen / Ingredient sausages

etwas Sesam & Schwarzkümmel zum garnieren
13 - Zutat Schwarzkümmel & Sesam / Ingredient black cumin seeds & sesame seeds

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit die Butter in der Mikrowelle zu schmelzen. Dazu geben wir sie in eine Schüssel, decken diese mit einem Küchentuch ab und lassen sie für jeweils 20-30 Sekunden auf der Auftaustufe in der Mikrowelle rotieren.
08 - Butter in Mikrowelle schmelzen / Melt butter in microwave

Zwischendurch nehmen wir die Schüssel immer wieder heraus und rühren die angeschmolzene Butter durch. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man die Butter zu lange ohne rühren schmelzen lässt, die Gefahr besteht dass sie in der Mikrowelle regelrecht “explodiert” – also Vorsicht beim Butter Schmelzen, denn niemand möchte geschmolzene Butter aus der Mikrowelle wischen, ich spreche da aus Erfahrung.
09 - Zwischendurch rühren / Stir from time to time

Sobald die Butter dann komplett geschmolzen ist,
10 - Geschmolzene Butter / Melted butter

geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu
11 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und verrühren beides gründlich miteinander
12 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir die eineinhalb Teelöffel italienischen Kräuter unterheben
13 - Italienische Kräuter hinzufügen / Add italien herbs

und alles mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
14 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

Außerdem schlagen wir das Ei in eine weitere Schüssel und verquirlen es gründlich. Ich hatte das Ei zusätzlich mit etwas Milch gestreckt, da ich befürchtet hatte das die Menge nicht ausreicht, aber das war im Nachhinein gesehen nicht notwendig.
15 - Ei verquirlen / Whisk egg

Nachdem wir dann begonnen haben, unseren Backofen auf 180 Grad vorzuheizen, rollen wir den Blätterteig auf und halbieren den Teig einmal längs.
16 - Blätterteig längs halbieren / Half puff paste lengthways

Das untere Drittel bestreichen wir dann mit der Kräuter-Tomatenbutter,
17 - Unteres Drittel mit Tomatenbutter bestreichen / Spread lower third with tomato butter

bestreichen die oberen zwei Drittel mit dem verquirlten Ei,
18 - Oberen Teil mit verquirltem Ei bestreichen / Spread upper part with whisked egg

bestreuen die Tomatenbutter dann mit dem geriebenen Käse
19 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und legen die Würstchen an der jeweils unteren Kante auf den Käse.
20 - Würstchen hinzufügen / Add sausages

Nun rollen wir die beiden Blätterteigstreifen von der Würstchenseite her auf, bestreichen sie mit dem restlichen verquirlten Ei
21 - Zusammenrollen & mit Ei bestreichen / Rollup & spread with whisked egg

und bestreuen sie mit Sesam und Schwarzkümmel.
22 - Mit Sesam & Schwarzkümmel bestreuen / Dredge with sesame & black cumin seeds

Dann schneiden wir die Rollen in etwa fingerdicke Stücke,
23 - Rollen in Scheiben schneiden / Cut rolls in slices

geben sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backen sie für etwa 20 Minuten im vorgeheizten Ofen.
24 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald die Röllchen fertig gebacken sind, können wir das Backblech aus dem Ofen entnehmen
25 - Sausages in puff paste - Finished baking / Würstchen im Schlafrock - Fertig gebacken

und unmittelbar servieren und genießen. Ich fügte noch etwas Salsa Dip hinzu, um die fertigen Würstchen im Schlafrock beim Verzehr damit zu garnieren.
26 - Sausages in puff paste - Served / Würstchen im Schlafrock - Serviert

Sowohl die Variante mit Wiener Würstchen als auf jene mit Pfefferbeißern erwies sich als überaus schmackhaft. Die Würstchen in ihrem wunderbar lockeren und knusprigen Mantel aus Blätterteig wurden auf eine sehr schmackhafte Art durch die mit italienischen Kräutern versehene Tomatenbutter sowie dem Käse ergänzt. Alleine das erwies sich bereits als wunderbares Fingerfood, das man sowohl warm als auch abgekühlt genießen konnte, aber in Kombination mit der leicht pikanten mexikanischen Salsa erwies wurde es sehr gelungen ergänzt und geschmacklich sozusagen abgerundet. Dabei war die Herstellung erfreulich einfach und schnell zu bewerkstelligen. Auch auf einem Buffet könnte ich mir diese kleinen Leckerbissen wunderbar vorstellen. Eventuell könnte man noch mit anderen Wurstsorten experimentieren, ich denke dabei auch zum Beispiel an italienische Salsicca, die den Röllchen durch die zusätzlichen Kräuter noch einen zusätzlichen geschmacklich Aspekt hinzufügen sollte. Heute war auf jeden Fall bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich dieses überaus leckere Fingerfood zubereitet habe.

27 - Sausages in puff paste - Side view / Würstchen im Schlafrock - Seitenansicht

Guten Appetit


Lahmacun mit Rohkostsalat & Joghurtdip [08.12.2017]

Neben dem für Freitag üblichen Fischgericht in Form eines Seelachsfilet gebacken mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants lockte mich heute vor allem das Lahmacun mit Rohkostsalat und Joghurtdip aus dem Abschnitt Vitality, auch wenn mich die letzte Version aufgrund ihrer “Knusprigkeit” ja nicht ganz überzeugt hatte. Die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region sowie die Asia-Gerichte in Form von Gebackener Ananas und Banane mit Honig und Verschiedenen Fleischsorten gebraten mit Gemüse in Spezialsauce reizten mich wiederum weniger. Ich wog kurz ab, denn ich war ja bereits viele Wochen abstinent vom freitäglichen Fischgericht, entschied mich dann aber doch für das Lahmacun.

Lahmacun

Und ich wurde positiv überrascht von der heutigen Version des Lahmacun in unserem Betriebsrestaurant. Das mit Hackfleisch, Tomaten und Zwiebeln belegt Fladenbrot war dieses Mal angenehm weich geraten und ließ sich ohne Probleme zum Verzehr aufrollen. Was mich aber besonders begeisterte war der Joghurtdip, der mit etwa Pul Biber und einer leichten Limonen-Note überzeugen konnte. Also zuerst den angenehm frischen Rohkost-Salat aus Eisbergsalat, Rothkohlsalat, Tomate und Salatgurke mit dem Joghurtdip vermischt, gleichmässig über das Fladenbrot verteilt und dann in leckere Stücke geschnitten. Sehr schmackhaft, ich war überaus zufrieden. Wenn man den Lahmacun in Zukunft auch so zubereitet, greife ich hier gerne erneut zu.
Bei den anderen Gästen lag aber das Seelachsfilet einen Deut höher in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, auch wenn ihm der Lahmacun sehr eng auf den Fersen war und auf einem guten zweiten Platz folgte. den dritten Platz belegte heute die Dampfnudel, die ich ein klein wenig häufiger zu sehen meinte als die mit geringem Abstand folgenden Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Lahmacun: ++
Rohkostsalat: ++
Joghurtdip: ++


Currywurst & Pommes Frites [07.12.2017]

Einen kurzen Moment überlegte ich zwar, ob ich bei den Penne Rigate mit Kürbisbolognese und Parmesan aus dem Abschnitt Vitality zugreifen sollte. Aber irgendwie stand mir der Geschmack nach Fleisch und der leckere Geruch der Currywurst rot oder weiß mit Pommes frites der durch die Räume unseres Betriebsrestaurants zog war einfach zu verlockend für mich. Der Hackfleischspieß mit Gemüsesalsa und Reis sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Rindfleisch gebraten mit Gemüse in Kokosmilchsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Also griff ich zur Currywurst, und das obwohl ich gestern ja bereits mit den Nürnbergern bereits einmal Bratwürste zu Mittag gehabt hatte. Auf die Pommes kam natürlich Ketchup und über die Wurst samt heißer Currysauce streute ich noch ausgiebig Curry aus dem bereit stehenden Streuer. An Gemüse- und Salattheke konnte ich aber leider keine passende Beilage entdecken, daher ließ ich sie heute mal weg.

Curried fried sausage with french dries / Currywurst mit Pommes Frites

Ich hatte mich dieses Mal für die weiße Wurst-Variante entschieden, also eine fein gekutterte Rostbratwurst, deren Brät mit Gewürzen und Kräutern überaus schmackhaft abgeschmeckt war. Dazu die heiße, mit Zwiebelstückchen versetzte Currysauce in Kombination mit dem selbst aufgebrachten Currypulver machte eine wirklich leckere Currywurst daraus. Und auch an den Pommes gab es dieses Mal nichts auszusetzen, denn sie waren weder abgekühlt noch versalzen, sondern schön heiß und knusprig so wie es sein sollte. Definitiv kein leichter Genuss, aber ich gönn es mir einfach mal.
Natürlich lag die Currywurst auch bei den anderen Gästen mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt von der Kürbis-Bolognese auf dem dritten Platz und den Asia-Gerichten ganz knapp dahinter auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++


Nürnberger Rostbratwürstel mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [06.12.2017]

Zwar überlegte ich heute kurz, ob ich bei der Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, aber das Gericht sah mir ein wenig kleinteilig und trocken aus, daher wandte ich mich dann doch den Nürnberger Rostbratwürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüreebei Tradition der Region zu. Die Fleischcanneloni mit Tomatensauce bei Globetrotter sowie die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl.

Nuremberger fried sausages with sauerkraut & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürstel mit Sauerkraut & Kartoffelpüree

Mein erster Blick galt natürlich dem Kartoffelpüree, das ja immer die Schwachstelle an diesem Gericht gewesen war und häufig eher einer dicklichen Sauce als einem echten Kartoffelpüree glich, da es aus Pulver angerührt war. Nicht dass man heute kein Instant-Kartoffelpüree verwendet hatte, aber was Konsistenz und Geschmack anging war es dieses Mal absolut in Ordnung. Und auch am Sauerkraut mit seiner leichter Weinnote gab es nichts auszusetzen. Neben den genau abgezählten sechs kleinen Nürnberger Rostbratwürstchen, die sich als angenehm würzig erwiesen, auch wenn sie nicht mehr ganz heiß waren, hatte man noch etwas dünne Bratensauce mit auf den Teller getan, was aus meiner Sicht nicht unbedingt notwendig gewesen wäre, da Püree und Sauerkraut eigentlich genügend Flüssigkeit mitbrachten. Aber geschadet hat sie letztlich auch nicht. Ich war insgesamt auf jeden Fall zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Nürnberger Rostbratwürstel heute hoch in der Gunst und sie konnten sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den somit drittplatzierten Fleischcanneloni besaßen. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich die südfranzösische Fischpfanne.

Mein Abschlußurteil:
Rostbratwürstel: ++
Bratensauce: +
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++