Kabeljau auf sizilianische Art mit Ciabatta [22.11.2017]

November 22nd, 2017

Am heutigen Mittwoch stand mit einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites bei Tradition der Region eine überaus verlockende Kalorienbombe auf dem Speiseplan unseres Betriebsrestaurants, die ich eigentlich eher an einem Donnerstag erwartet hätte- Aber während die Schinkennudeln mit Ei und Tomate bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi- Sin- Sauce bzw. Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce aus meiner Sicht keine akzeptable Alternative zum Schnitzel boten, hatte man bei Vitality mit einem Kabeljau auf sizilanische Art mit Tomaten-Ciabattabrot ein Gericht auf die Speisekarte gesetzt, dass mir genau die leichtere Alternative bot, die ich gesucht hatte. Da brauchte ich also nicht lange nachzudenken und griff ohne zu zögern zum Fisch.

Codfish scilian style with tomato ciabatta / Kabeljau auf sizilanische Art mit Toamten-Ciabattabrot

Das mit Kräutern marinierte Stück Kabeljau-Filet sah zu beginn zwar recht mickrig aus, die Menge an weißen, angenehm saftigen, zarten und natürlich vollkommen grätenfreien Fisch-Fleischs erwies sich aber doch als vollkommen ausreichend. Vor allem wenn man es mit der fruchtig-pikanten Mischung aus Tomaten, Zwiebeln und Kartoffeln kombinierte, die wohl die “sizilisnische Art” repräsentierte. Dazu noch ein frisches, knuspriges Stück Tomaten-Ciabattabrot und fertig war ein mit gerade mal 416 kcal angenehm leichtes aber überaus leckeres und vor allem sättigendes Mittagsmahl. Eine gute Wahl und eindeutig eine tragbare Alternative zum Schnitzel.
Zwar lag das Schnitzel heute natürlich auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, aber nicht ganz so deutlich wie ich es von früher in Erinnerung hatte. Und ihm nah auf den Fersen war gerade der sizilianische Kabeljau, der somit auf einem guten zweiten Platz landete. Tja, das war eben ein Angebot, dass man nicht ablehnen konnte. ­čśë Auf Platz drei landeten die Schinkennudeln und mit nur hauchdünnem Abstand folgten schließlich die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianisches Ratatouille: ++
Tomaten-Ciabatta: ++

Schweinelendensteak mit Sauce Bernaise & Kartoffelgratin [21.11.2017]

November 22nd, 2017

Der Gemüsestrudel mit Rahmwirsing aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants wäre heute bestimmt das vernünftigste gewesen und ich habe mit dem Gemüsestrudel in seiner sonst üblichen Kombination mit Ratatouille auch bisher immer gute Erfahrungen gemacht. Die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter schloss ich wiederum von Anfang an aus, denn ich hatte mit meinen Spaghetti vom Wochenende erst einmal genug Nudeln gegessen gehabt, während ich mit den Asia-Thai-Angeboten wie Gebratener Eierreis mit Thaigemüse in Austernsauce oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce wahrscheinlich noch hätte leben können. Am verlockensten erschien mit aber letztlich das Gebratene Schweinelendensteak mit Sauce Bernaise und Kartoffelgratin aus dem Abschnitt Tradition der Region, daher griff ich letztlich zu diesem Gericht und ergänzte es noch mit etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork loin steak with sauce bernaise & potato gratin / Schweinelendensteak mit Sauce Bernaise & Kartoffelgratin

Leider war der Gastraum heute so überfüllt, dass meine Kollegen und ich uns etwas außerhalb einen Platz zum sitzen und essen suchen mussten. Daher fanden sich an unserem Tisch auch keine Pfeffer- und Salzstreuer, wobei ich gerade heute diese nötig gehabt hätte, denn am Kartoffelgratin fehlte es leider etwas an Würze, vor allem an Salz. An der Sauce Bernaise gab es wiederum nichts auszusetzen und auch das angenehm große Schweinelendensteak erwies sich als zart und einigermaßen saftig. Erst beim Rosenkohl muss ich wieder ein wenig Kritik anbringen, denn er war fast schon kalt, aber wenigstens knackig und nicht zu zerkocht. Volle Punktzahl kann ich hier dennoch nicht geben. Insgesamt bereute ich meine Wahl aber nicht.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man sofort dass heute die Spaghetti Bolognese mit Abstand das beliebteste unter den Angeboten war und ihnen somit unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem ebenfalls gern gewählten Schweinelendensteak besaßen, das somit auf den dritten Platz landete. Auf einem guten Platz vier folgte schließlich der vegetarische Gemüsestrudel mit Rahmwirsing.

Mein Abschlußurteil:
Schweinelendensteak: ++
Sauce Bernaise: ++
Kartoffelgratin: +
Rosenkohl: +

Fleischpflanzerlsemmel [21.11.2017]

November 21st, 2017
Meatball bun /  Fleischpflanzerlsemmel

Entgegen meiner sonst üblichen Vorgehensweise gar nicht zu frühstücken entschied ich mich heute mal dazu, mir eine Fleischpflanzerlsemmel – hochdeutsch auch Frikadellenbrötchen genannt – aus dem Bistro unseres Betriebsrestaurants zu holen. Wirklich wunderbar, so eine warme, saftige-lockere und würzige Frikadelle im frischen und knusprigen Kaiserbrötchen. Leberkäse ist zwar auch nicht schlecht, aber es geht doch nichts über ein schönes Fleischpflanzerl…

Gratiniertes Rinderhacksteak mit Salsasauce & Country Potatoes [20.11.2017]

November 20th, 2017

Viel interessantes gab es heute nicht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden. Die Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln bei Vitality sah zwar nicht ganz so trocken aus wie bei früheren Versionen, aber ich konnte mich für sie ebenso wenig begeistern wie für das Schweinegeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Butternudeln bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Frühlingsröllchen oder Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Austernsauce. Zum Glück gab es noch das Gebratene Rinderhacksteak mit Tomate und Bacon gratiniert, dazu Salsasauce und Country Potatos bei Globetrotter, das so richtig nach meinem Geschmack war. Und um mein kulinarisches Glück komplett zu machen, gab es heute sogar mal wieder Krautsalat an der Salattheke, wenn auch nur noch klägliche Reste. Das erschien mir perfekt um mein Rinderhacksteak um eine gesunde Salatbeilage zu ergänzen.

Fried salisbury steak, gratinated with tomato & bacon, with salsa sauce & potato wedges / Gebratenes Rinderhacksteak mit Tomate & Bacon gratiniert, dazu Salsasauce & Country Potatos

Das mit Tomato, Baconstreifen und Käse überbackene Rinderhacksteak erwies sich als wunderbar saftig, locker und gut gewürzt, so wie ein Hacksteak eben sein sollte. Und auch die einigermaßen dickflüssige Sauce passte gut dazu, auch wenn sie mit ihrem würzigen, fruchtigen aber auch leicht rauchigen Geschmack eher an BBQ-Sauce als an Salsa erinnerte. Und ich muss es wissen, denn ich hatte mir am Wochenende ja Spaghetti mit Salsa gekocht. Und auch an den heißen und außen wunderbar knusprigen Country potatoes mit ihrem weichen Inneren gab es nichts auszusetzen. Der knackige und leicht säuerlich angemachte Krautsalat rundete das Ganze schließlich sehr gelungen ab. Definitv kein leichter Genuss, aber vielleicht gerade deswegen besonders lecker.
Natürlich hatten auch viele der anderen Gäste dem Rinderhacksteak heute den Vorzug gegeben, wodurch dieses Gericht mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, Platz drei schienen heute die vegetarischen Schupfnudeln zu belegen, denn ich meinte sie etwas häufiger auf den Tabletts gesehen haben als das somit viertplatzierte Schweinegeschnetzelte.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
Salsa bzw. BBQ-Sauce: ++
Country Potatoes: ++
Krautsalat: ++

Spaghetti mit Hackfleisch-Salsa-Tomatensauce – das Kurzrezept

November 19th, 2017

Leider hatte ich dieses Wochenende nicht allzu viel Zeit zum kochen, daher entschied ich mich dazu mal wieder mein geliebtes Rezept für Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce hervorzukramen und es mal wieder etwas zu variieren. Dabei sollten auch ein paar Reste verbraucht werden, die noch in meinem Kühlschrank lagerten, unter anderem eine angebrochene Flasche Texicana Salsa Sauce, die ich damals für meine Nacho-Lasagne mit Ricottacreme und Jalapenos verwendet hatte. Außerdem kamen noch etwas Speck, ein paar Erbsen und etwas einer 8-Kräuter-Mischung in die Zubereitung. Außerdem versuchte ich, den Nudeln noch etwas mehr Aroma zu geben, indem ich etwas zusätzlich etwas Gemüsebrühe in das Kochwasser einrührte. Das Ergebnis war mal wieder eine überaus leckere und gut gelungene Sauce zu Pasta, die ich mit diesem Beitrag nun einmal in abgekürzter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 500g Spaghetti
  • 400g gemischtes Hackfleisch
  • 100g gewürfelten Speck
  • 70g Tomatenmark
  • 300ml Gemüsebrühe
  • 220ml Salsa-Sauce
  • 100g Sahne
  • 1 Dose stückige Tomaten (400g)
  • 3 Esslöffel Mehl
  • 3-4 Teelöffel 8-Kräuter-Mischung (aus Petersilie, Dill, Kresse, Kerbel, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch & Pimpinelle)
  • 120g Erbsen (TK)
  • 2 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
  • etwas Olivenöl zum braten
  • sowie Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano & Chiliflocken zum würzen
  • Beginnen wir damit, das Hackfleisch auf leicht erhöhter Stufe krümelig in der Pfanne mit etwas Olivenöl anzubraten und es dabei mit Salz, Pfeffer und Paprika zu würzen. Anschließend geben wir dem Speck dazu und braten ihn ebenfalls mit an.
    Ist alles durchgebraten, reduzieren wir die Stufe etwas, geben das Tomatenmark hinzu und rösten es kurz mit an. Dann bestreuen wir alles mit den drei Esslöffeln Mehl und rösten es auch kurz mit an, bevor wir das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen.
    Nun geben wir auch die Tomaten und die Salsa-Sauce hinzu, rühren die Sahne ein und lassen es noch einmal kurz aufkochen und reduzieren die Stufe dann auf 2, damit die Sauce sich bei gelegentlichem umrühren etwas reduzieren kann.
    Parallel setzen wir einen Topf mit Wasser auf, bringen es zum kochen, salzen es mit zwei Teelöffeln Salz, rühren noch zwei Teelöffeln Instant-Gemüsebrühe ein und kochen dann die Spaghetti darin gemäß Packungsbeschreibung. Bei mir waren dauerte dies etwa 8 Minuten.

    01-Zubereitung

    Während die Nudeln kochen, rühren wir die 8-Kräuter-Mischung in die Sauce ein, geben die Erbsen hinzu und schmecken noch einmal alles mit Salz, Pfeffer, Oregano und etwas Chiliflocken pikant ab.
    Sobald die Nudeln al dente sind, lassen wir sie in einem Sieb abtropfen. Inzwischen müsste auch die Sauce die richtige Konsistenz haben, so dass wir Nudeln und Sauce unmittelbar kombinieren, servieren und genießen können. Wer mag, kann das Gericht noch mit etwas frisch geriebenen Parmesan garnieren.

    02-Serviert

    Die Sauce war geschmacklich wirklich wunderbar gelungen. Sie erwies sich als fruchtig dank Tomaten und Tomatenmark, schön pikant aufgrund der Salsa und der Chiliflocken und besaß auch einen gewissen Biss dank des Hackfleisch, der Erbsen und des Specks. Die Kräutermischung und die anderen Gewürze taten ihr übriges, um diese Hackfleisch-Salsa-Tomatensauce zu einer unglaublich leckeren Sauce für Pasta aller Art zu machen.

    03-Seitenansicht

    Guten Appetit